Teddy erkältet

Corona – Grippe – Erkältung

Ein starkes Immunsystem gegen Erkältung und Grippe

Fast jeder hat sie mindestens einmal im Jahr – eine Erkältung. Anders sieht es mit der Grippe aus. Obwohl diese beiden Erkrankungen weitläufig miteinander vermischt werden, handelt es sich doch um verschiedene Krankheiten. Gemeinsam haben die Erkältungskrankheiten nur, dass sie von den gleichen Erregern ausgelöst werden können.

Beide werden hauptsächlich durch Viren hervorgerufen. So auch Covid-19, das meistens im Sprachgebrauch nur mit Corona abgekürzt wird. Es entspringt der Familie der Coronaviren. Diese bestehen wiederum aus vier Stämmen und sind schon seit Jahrzehnten als Auslöser von Atemwegserkrankungen bekannt.

Corona – nur eine Grippe wie Influenza?

Trotz der Ähnlichkeiten in ihrem Ursprung unterscheiden sich Erkältung und Grippe in ihrem Krankheitsverlauf voneinander. Obwohl sie im Allgemeinen ähnliche Symptome hervorrufen, fallen diese bei einer Erkältung weit harmloser aus. Dennoch durchstehen wir beides meistens ohne gravierende Folgen. Anders sieht es bei denen aus, deren Immunsysteme geschwächt ist, das kann auch altersunabhängig sein.

Viruserkrankungen wie diese beiden können meist nur symptomatisch behandelt werden. Wer also Fieber hat, bekommt einen Fiebersenker. Vorsicht ist bei Antibiotika geboten. Sie vermitteln in solch einem Fall ein falsches Gefühl von Sicherheit. Sie haben keinen Effekt bei Viren und fahren nur das Immunsystem herunter.

Bevor man also zu Unmengen an Medikamenten greift, kann eine gute Vorsorge viel hilfreicher sein.

Immunsystem stärken

Die beste Vorsorge ist ein starkes Immunsystem. Wer ein intaktes Immunsystem hat, ist in der Lage die Ausbreitung der Viren in seinem Körper zu verlangsamen oder sogar gänzlich zu unterdrücken. Die Viren können so schon beim Eindringen in den Körper besiegt werden. Förderlich dafür ist eine gesunde Ernährung. Frische Lebensmittel, Obst, Gemüse, aber auch Fleisch und Fisch enthalten wichtige Vitamine und Spurenelemente, die dem Körper helfen. Derjenige, der nicht von alleine auf die empfohleneTagesmenge kommt, kann auch auf Vitaminpräparate zurückgreifen.

Eine gesunde Ernährung umfasst aber nicht nur das Essen, sondern auch das Trinken. Mindestens 1,5 Liter Wasser am Tag zu trinken ist gleichzeitig ein bewährtes Hausmittel bei Erkältungen. Stilles Wasser eignet sich immer, aber auch Tees wie Grüner Tee oder Kräutertee haben noch weitere positive Eigenschaften für die Gesundheit.

Folgende Hausmittel haben sich gerade bei Erkältungen gegenüber Medikamenten durchaus bewährt:

  • 1,5 – 2 Liter Wasser bzw. Tee trinken
  • täglicher Spaziergang an der frischen Luft (warm anziehen)
  • Nasendusche mit Salzwasser
  • Inhalation mit heißen Wasserdampf und eventuellen Kräutern wie Kamille oder Eukalyptus
  • 15-minutiges-Erkältungsbad (nicht bei Fieber)
  • Gurgeln mit Salbei
  • heiße Zitrone
  • heiße Hühnersuppe für zusätzliche Zinkzufuhr zur Stärkung der Abwehrkräfte
  • Verwendung von Salben/Creme mit ätherischen Ölen auf Brust und Stirn
  • Behandlung mit Rotlichtlampe kann festsitzenden Schleim lösen
  • mindestens 8 Stunden Schlaf

Das Inhalieren mit heißen Wasserdampfs befeuchtet die Schleimhäute und löst Schleim. Mit diesem Hausmittel kann das Nasenspray ersetzt werden.

Vorsorge kann effektiv schützen und wen es doch erwischt hat, kann zur Behandlung seiner Symptome zuerst einmal auf Hausmittel zurückgreifen. Sollte sich das jedoch als ineffektiv herausstellen, ist ein Gang zum Arzt unerlässlich!

Staudt-Therapie – Hilfe bei Schmerzen

Staudt-Therapie – Hilfe bei Schmerzen

Circa 28 % der deutschen Bevölkerung kennen chronischen Schmerzen, ob im Nackenbereich, den Gelenken sowie im Rücken. Überlastung, Verspannung, aber auch bestimmte Erkrankungen wie zum Beispiel Rheuma, Arthrose oder Diabetes können die Hauptverursacher dafür sein.

Chronische Schmerzen sind heute nicht mehr nur ein Phänomen des “Älter werden´s”. Bereits unsere Kinder in der Grundschule kennen hartnäckige Verspannungen, die sich mit ein wenig Schulsport, Wärmecreme oder kurzen Massagen von Mutter oder Vater nicht lösen wollen. Besonders chronische Rückenschmerzen nehmen in Deutschland mit zunehmendem Alter der Betroffenen zu.

Viele Patienten müssen über ein Jahr mit den Schmerzen leben, bis alle Untersuchungen durchgeführt und eine halbwegs passende Therapie gefunden wird. Krankschreibungen, Arbeitsausfälle und enorme Einschränkungen in der Lebensqualität ist vorrangig in Deutschland an der “Tagesordnung” für Menschen mit chronischen Schmerzen.

Selbsthilfe-Therapie aus Österreich – die Staudt-Therapie

Der österreichische Bekleidungstechniker Friedrich Staudt machte sich vor über 3 Jahrzehnten auf die Suche zur Schmerzlinderung nach alter Tradition und neuem Lebenskomfort. Die Vorzüge der Schafwolle schaffte er mit seinem Wissen als Bekleidungstechniker modern in seinen Manschetten umzusetzen, welche leicht anwendbar, nachts nur getragen und auch vorbeugend sowie im Zusammenspiel mit physiotherapeutischen Behandlung eingesetzt werden können.

Klinische Untersuchungen sowie Ärzte- und Heilpraktiker-Berichte bestätigen bei regelmäßiger Anwendung die positive, schmerzlindernde Wirkung bei Gelenkschmerzen, Nacken- und Rückenschmerzen, Rheumaschmerzen sowie diabetischer Polyneuropathie. Die Staudt-Therapie kann sehr einfach im privaten Bereich angewendet werden. Sie umfasst das STAUDT-Gel und die STAUDT Therapie-Manschette. Unterstützend ist auch der STAUDT-Drink (Kollagen-Drink), Staudt-Kapseln und Staudt-Fit-Tee als Nahrungsergänzungsmittel für einen gesunden Alltag erhältlich.

Staudt-Therapie – Sortiment – Anwendung

  • Das Staudt-Gel sollte vorzugsweise früh und abends auf die schmerzende Stelle dünn aufgetragen werden. Das Grünmuschelextrakt kann durch seine Zusammensetzung die Durchblutung anregen sowie entzündungshemmend und entspannend auf die Muskulatur und Gelenke wirken. Darüber hinaus werden die Gelenke optimal mit Nährstoffe gegen Gelenkverschleiß versorgt und Schmerzlinderung kann innerhalb von 15 bis 20 Minuten erreicht werden.
  • Der Staudt-Drink fügt sich 1 bis 2-mal täglich je 25 ml (verdünnt oder pur genießbar) als ideale Ergänzung mit einem optimalen Kollagenanteil von 10 g in die Staudt-Therapie ein. Dieser fruchtige Drink unterstützt Knorpel, Bänder, Sehnen und die Haut bei der Bildung von Kollagen sowie Abtransport schädlicher Stoffe aus den Gelenken.
  • Die “Täglich beweglich” Staudt-Kapseln sollten 2-mal täglich je 2 Kapseln vor dem Essen eingenommen werden. Sie sind dem Staudt-Gel mit der Grünmuschel angelehnt und können die Gelenke beim Aufbau von Gelenkflüssigkeit unterstützen. Die Kapseln eignen sich besonders bei Rücken- und Gelenkschmerzen, Rheuma, Arthritis sowie Arthrose.
  • Die Therapie-Manschetten eignen sich besonders in der Kombination Staudt-Gel als Ergänzung zu Bandagen bei starken, akut und chronischen Schmerzen oder auch allein zur Vorbeugung bzw. Langzeit-Therapie. Die Manschetten fördern während des Schlafs die Regeneration des Gelenks und regen den Stoffwechsel sowie die Durchblutung des betroffenen Körperteils an. Das leichte Anlegen durch gut sitzende und langlebige Klettverschlüsse, pflegeleichtes, nicht kratzendes Material für den gewünschten Mikro-Massage-Effekt ohne Kompression und atmungsaktiv machen die Therapie-Manschette für Anwender jeden Alters im privaten Bereich zur Selbsthilfe-Therapie.

Staudt-Therapie – Alternative gegen Schmerzen

Die Staudt-Therapie ist nicht gerade billig und wird in Deutschland auch nicht von den Krankenkassen übernommen. Für die hier vorgestellte Therapie kann meinerseits keine Garantie auf Wirkung, Verträglichkeit usw. übernommen werden. Als Alternative zu Schmerzmittel hat mir persönlich die Doppelschulter-Manschette bei meiner Schulterverspannung sowie Schultergelenk-Problem sehr geholfen, und dies ohne zusätzlicher Verwendung des Staudt-Gel. Ich empfinde diese als preiswerte, alternative Lösung – einmal gekauft und ohne Folgekosten abends sofort anwendbar bei leichten bis mittelstarken Schmerzen. Natürlich ist die Manschette 1-2 Nächte gewöhnungsbedürftig (leicht eingeschränkte Bewegungsfreiheit wie “Marshmallowännchen”, Geräusch beim Drehen von den Klettverschlüssen – sie halten aber dauerhaft und selbst nach der Wäsche 100%), dafür aber bei mir!!! erfolgreich.

Glaskaraffe von HEYNNA

Glaskaraffe mit Ingwer und Minze
Glaskaraffe mit Ingwer und Minze

Ich fand es schon immer sehr interessant bei Freunden und auch im Fernsehen, wenn auf dem Tisch eine Glaskaraffe mit „dekorativen“ Wasser und Gläser stand. Bisher habe ich mir dies immer gern angesehen, mir aber gesagt, dass dies für uns unpraktisch ist und doch sicher nicht wirklich auf Dauer genutzt wird. Über einen Produkttest habe ich jetzt die Möglichkeit für so eine Glaskaraffe bekommen und bin nach einer Woche Nutzung immer noch begeistert. Gut, ich habe kein Tablett mit Gläser und Glaskaraffe auf dem Tisch stehen, aber begeistert bin ich auch so von ihrem Anblick.

Das Design der Glaskaraffe ist modern und doch zeitlos. Der Edelstahlverschluss ist sehr durchdacht und hochwertig mit der breiten Gummidichtung verarbeitet. Mir persönlich gefällt besonders der Kontrast Edelstahlkopf mit schwarzem, breitem Gummi und passend dazu das schwarze Silikon für den sicheren Halt der Karaffe. Das Bor … glas ist auch schön klar, sodass die Pfefferminzstängel, Ingwerscheiben usw. sehr gut zu Geltung kommen. Durch das eingearbeitete „Sieb“ unter dem beweglichen Deckel im Verschluss rutscht auch nichts von dem „dekorativen“ Inhalt ins Trinkglas.

Aber natürlich habe ich trotz meiner großen Begeisterung für diese Glaskaraffe einen Verbesserungsvorschlag. Die Glaskaraffe hat ja einen sogenannten Verschluss, der sich nur öffnet, wenn Mann/Frau die Karaffe schräg hält. Dieser kleine „Schniepel“ wünschte ich mir auch oben auf dem Deckel. Ich möchte von oben (ohne den Edelstahlverschluss komplett abzunehmen) in die Edelstahlverschlusskappe das Wasser zum Nachfüllen reinlaufen lassen und gleichzeitig den Deckel mithilfe des „Schniepels“ anheben. Es funktioniert zwar auch mit dem Fingernagel etwas anheben, aber mir persönlich würde diese Nachfülloption spitzenmäßig gefallen.

Die Reinigung der Glaskaraffe gestaltet sich sehr einfach. Der Edelstahlverschluss darf in den Geschirrspüler, was aber nicht wirklich nötig ist. Reste im sogenannten Sieb von Obst oder Kräuter lassen sich leicht mit einer Spülbürste von unten entfernen. Die Glaskaraffe selbst ist mit warmem Wasser, Spülmittel und einer langen Flaschenbürste ruckzuck wieder einsatzbereit. Laut Amazon-Beschreibung darf auch die Glaskaraffe in den Geschirrspüler, laut Beipackzettel aber nicht! Ich habe meine Glaskaraffe aus Testzwecken bisher einmal im Geschirrspüler gehabt und konnte weder am Silikongriff noch am Glas selbst Unregelmäßigkeiten oder Beschädigungen feststellen. Da es aber wirklich nicht für unsere Einsatzzwecke nicht nötig ist, werde ich die Glaskaraffe weiterhin per Hand und Flaschenbürste schonend reinigen.

Technische Details

  • Größe/Maße: 30 x 10 x 10 cm
  • Volumen: 1 Liter
  • Spülmaschinengeeignet: Nur bedingt, (Beipackzettel-> nur der Edelstahlverschluss)
  • Extras: Silikongriff und Edelstahl-Kipp-Verschluss
  • Preis: 25,95 EUR

Meine persönlichen Rezeptvorschläge

Zitronengras-Wasser

Für einen Liter Zitronengras-Wasser schneide ich ca. fünf Zentimeter Zitronengras in Scheiben (vorher natürlich abwaschen und gegebenenfalls, welche Halme entfernen) und fülle diese in die Glaskaraffe. Zur Dekoration nehme ich mir von meinem Zitronengras zwei oder drei grüne Halme und gebe sie in kompletter Länge mit in die Karaffe. Dann fülle ich meine Glaskaraffe mit kaltem Wasser auf und jedes Mal, wenn ein Glas Zitronengraswasser entnommen wird, wird frisches kaltes Wasser aufgefüllt. So kann den ganzen Tag über Zitronengraswasser von dem einen Ansatz getrunken werden. Sollte der Geschmack etwas nachlassen, einfach mit einem langen Plastelöffel das Zitronengras etwas andrücken.

Variationen: Ein bis zwei Scheiben Zitronen oder auch ein Zweig Minze verstärken den frischen Geschmack und erhöhen den Dekofaktor.

Ingwer-Wasser mit Abnehm-Effekt

Ingwerwasser wird ähnlich wie das Zitronengraswasser hergestellt. Hier gilt, je dünner die Scheiben geschnitten werden, umso intensiver und schneller gibt der Ingwer seinen leicht scharfen Geschmack an das Wasser ab. Für eine Glaskaraffenfüllung schneide ich ein vier bis sechs Zentimeter (und mindestens zwei Zentimeter dick) Ingwerstück (abgeschält) in hauchdünne Scheiben. Zu Ingwer passt als Dekoration auch Minze sehr gut. Eine Variation wäre noch mit einer halben (frischen) Chilischote.

Orangen-Zimt-Wasser

In den Wintermonaten bei uns sehr beliebt ist das Orangen-Zimt-Wasser. Hier wird eine halbe Orange oder eine Mandarine mit (abgewaschener) Schale in Scheiben geschnitten und kommt vor dem kalten Wasser in die Glaskaraffe. Ein zwei Zentimeter langes Zimtröllchen verfeinert den Wintergeschmack und zusätzlich mit zwei Nelken finden wir dieses Orangen-Zimt-Wasser perfekt.

Apfel-Zimt-Wasser

Das Apfel-Zimt-Wasser ist unsere Sommervariation des Orangen-Wassers. Hier werden aber nicht Äpfel in die Glaskaraffe gefüllt, sondern nur die Schalen. Für eine Füllung benutze ich meist die Schalen von zwei Äpfeln. Die Zimtvariation ist dem Orangen-Zimt-Wasser angelehnt. Als Variationen kann auch gern statt Zimt wieder Minze, Ingwer oder auch ein paar Scheiben Zitrone genommen werden.

Birnen-Nelken-Wasser

Für das Birnenwasser wird eine halbe Birne mit (gewaschen) Schale entweder in Scheiben (und Kerngehäuse) oder Spalten zusammen mit drei Nelken in die Glaskaraffe gegeben. Auch hier wieder mit kaltem Wasser auffüllen. Hier hat sich nur ein Zweig Minze zur Frische, Dekoration und Abwechslung oder eine zwei Zentimeter langes Zimtstangenstück für uns als Variationen herauskristallisiert.

Zitronenwasser

Das klassische Zitronenwasser als Vitaminspender soll hier aber auch nicht zu kurz kommen. Dafür nehme ich eine halbe Zitrone (heiß abwaschen, falls nicht BIO draufsteht) und schneide sie in fünf Millimeter dünne Scheiben. Gern gebe ich diesem Wasser noch zwei Minzzweige und ein bis zwei Teelöffel Dextrose dazu. Wie auch bei den anderen Wasser-Variationen wird kaltes Wasser aufgefüllt. Beim Nachlassen des Geschmacks mit einem Plastelöffel die Zitronenscheiben etwas an- ausgedrückt.

Bunte Beerenmischung

Besonders attraktiv finde ich die bunte Beerenmischung im Sommer mit Eiswürfel. Dafür werden zwei bis drei Esslöffel Johannisbeeren (schwarz, rot und weiß), Himbeeren, Erdbeeren und Blaubeeren mit einem Zweig Minze in die Glaskaraffe gegeben. Vier bis fünf Eiswürfel bringen zusätzliche Frische in die Karaffe und halten außerdem die Beerenmischung etwas unten.

Das Phänomen der oben schwimmenden Früchte habe ich bisher bei allen Wasser-Geschmacksvariationen beobachtet. Birnen schwimmen zwar nicht sofort oben, aber es dauert auch hier keine zehn Minuten und schon stürmen sie alle nach oben. Etwas unterdrücken konnte ich diese „Fluchtversuche“ nur mit buschigen Zweigen der Minze. Hält aber auch nicht lange an! Eine dauerhafte Lösung habe ich bisher noch nicht gefunden – ein Kompromiss bietet da nur das nicht zu volle Befüllen der Glaskaraffe (Wasser unter dem schwarzen Silikongriff).

Ohne hier großartig Werbung machen zu wollen, bin ich von meiner Glaskaraffe begeistert. Wasser allgemein ist gesund, aber immer nur wasser wird auf Dauer eben doch langweilig. Diese ganzen chemischen Geschmacksstoffe sind für mich ein rotes Tuch und für die Gesundheit auch nicht unbedingt optimal. Daher finde ich die Befüllvariationen mit dieser Karaffe eine geniale Lösung. Ob es nun die Glaskaraffe von … oder von einem anderen Hersteller ist, das sei Jedem selbst überlassen. Ich glaub auch nicht, dass diese sich wirklich so großartig voneinander unterscheiden – wahrscheinlich nur gravierend im Preis.

Über weitere Erfahrungen und Rezeptvorschläge von Euch freue ich mich sehr und werden umgehend veröffentlicht!